Chronik des TC-Rot-Weiß Schwerte



Der heutige Tennisverein TC Rot-Weiß Schwerte ist im Jahre 1950 als eigenständige Sparte im Hauptverein ETuS Schwerte entstanden. Der Hauptinitiator war der Sportsfreund Otto Sütering (leider zu früh im Jahre 1953 verstorben), der Tennisgedanken ins Leben rief.

Das einzige noch lebende Gründungsmitglied ist die jetzt über 80 Jahre alte Hanni Dickmann, die ab und zu noch gerne dem Vereinsheim einen Besuch abstattet. Im Oktober des Jahres 1953 begannen die Mitglieder der Tennisabteilung zusammen mit zahlreichen Idealisten

des Hauptvereins in ihrer Freizeit mit dem Bau einer Tennisanlage innerhalb des Großsportgeländes am damaligen Eisenbahn-Ausbesserungswerkes. Es wurden keine Zeit und Mühen gescheut um das Vorhaben durchzuführen, musste man doch ohne Darlehen und andere Finanzierungsgelder auskommen. So löste man alle akuten Probleme mit großer Eigeninitiative und erheblichen Eigenleistungen. Andernfalls hätte die Tilgung von Fremdmitteln die fortwährende Belastung aller weiteren Planungen bedeutet.

 

Mit dem Geschaffenen gab man sich jedoch nicht zufrieden, und so entstanden in den kommenden Jahren insgesamt zwei Tennisplätze in der herrlichen von hohen Baumgruppen umgebenen TuS-Kampfbahn. Dort konnte man von den Anstrengungen des Alltags Abstand gewinnen und bei der Ausübung des "Sports mit dem weißen Ball" Erholung und Entspannungfinden.

 

Anhand des vereinseigenen Archivs, welches u.a. von den späteren Vorsitzenden Gerd Dickmann, der den Verein 23 Jahre bis 1974 leitete,Friedel Nühring,Nico von Wagner, Addi Langerak, Friedhelm Kordel und dem amtierenden Vorsitzenden Udo Behrenberg sowie dem Geschäftsführer Heiner Kockelke geführt wurde, läßt sich die weiter Entwicklung des Vereins mit seiner Anlage und dem Clubhaus verfolgen. In den folgenden Jahren entstand ein kleines Clubhaus, das mit dem Bau einer sanitären Anlage in Selbsthilfeaktion im Jahre 1961 fertig gestellt wurde. Es folgte in unmittelbarer Nähe der Bau der Tennishallen, die privat unter der Beteiligung von Vereinsmitgliedern gebaut und betrieben wurden. Von diesen Tennishallen, welche Teilweise auf dem Gelände des EtuS-Schwerte gebaut wurden, profitierte natürlich auch in gewisser Weise der Verein mit seinen Mitgliedern.

 

Durch den Bau des dritten Tennisplatzes im Jahre 1971 war erst einmal das Bedürfnis nach Erweiterung gestillt. Folglich rückte die Gestaltung des Vereinslebens für eine lange Zeit in den Vordergrund. In den 80er Jahren erlebte der Tennissport einen enormen Zuwachs,

welcher nicht zuletzt auf die Erfolge von Boris Becker zurückzuführen war. Im Jahr 1988 ergab sich die Möglichkeit, das für die Tennisanlage genutzte Grundstück von der Deutschen Bundesbahn zu kaufen. Dadurch wurde aus der Sparte des ETuS-Schwerte

der heutige TC Rot-Weiß Schwerte, der Verein war nun eigenständig.  

Die Mitgliederzahlen erhöhten sich, und so wurde im Jahre 1989 unter der Regie von Addi Langerak und Klaus Bremerich das heutige Clubhaus mit sehr viel Eigenhilfe erbaut. In den Jahren 1991/92 wurde die Anlage auf insgesamt 6 Außenplätze erweitert. Im Jahre 1995 gingen die Tennishallen in das Eigentum des Vereins über. Mit dem Kauf war die Anlage in ihrer heutigen Form erstellt.

Die beiden Tennishallen wurden renoviert und auf einen modernen Stand gebracht. Dazu gehört auch ein deutlich verbesserter Sanitärbereich. Damit möchte der Verein seinen treuen Kunden weiterhin eine angenehme Tennisheimat bieten.

Der Verein hat bis zum heutigen Zeitpunkt einen konstanten Mitgliederbestand. Die Bewirtschaftung des Clubhauses erfolgt seit Jahrzehnten über einen organisierten Thekendienst, der durch die Mitglieder geleistet wird und der zum guten und familiären Vereinsleben beiträgt.